Copyright © Alle Rechte vorbehalten.  Nutzungsbedingungen | Impressum
www.rettet-maya.de
Startseite.Wer ist Maya?.Was bisher geschah.Bilder von Maya.Deine Meinung.Hinweise und Links.

Familie. Im Februar 2011 hörte ich von einer neuen Hundetrainer-Ausbildung in Bad Oldesloe, die Anfang April mit einer „Starterwoche“ beginnen sollte. Um einen endgültigen Eindruck zu bekommen, ob ich Mayas Behinderung gerecht werden kann, meldete ich mich zu diesem Wochenseminar an. Mir war es sehr wichtig, dass Maya nicht ein Leben an der Leine fristen muss, sondern, dass es möglich werden kann, die Mensch-Hund Beziehung so zu intensivieren, damit Maya Hund bleiben kann, sich aber so an mir orientiert, dass auch ein Freilauf möglich werden kann.
Nach dieser Woche war mir klar, dass Maya auf dem besten Weg ist, ein toller Familienhund zu werden.

Maya ist stark an mir orientiert, Sparziergänge ohne Leine sind möglich. Wenn Sie Angst hat oder unsicher ist sucht sie meine Nähe.

Ich habe mich dann für Maya bei der Hundetraineraus-bildung angemeldet und Hundepfoten in Not mitgeteilt, dass ich Maya behalten, also abkaufen möchte.

Damit fing das Dilemma an, denn genau zum selben Zeitpunkt interessierte sich eine Lokalpolitikerin aus Baden-Würtemberg für Maya, die den Hund ungesehen bekommen sollte, ich hätte mich eher entscheiden sollen. Es spielte keine Rolle, das Maya seit einem Jahr bei mir ist und ich alle Kosten für sie getragen hatte. Was dann geschah, siehe hier

Maya beim Spiel mit anderen Hunden

Knapp einen Monat später informierte ich Hundepfoten in Not über die geänderte Situation und teilte auch gleichzeitig mit, dass ich überlege Maya zu behalten. Ich nahm Einzelstunden bei renomierten Hunde-Verhal-tenstrainern, um eine Einschätzung zu bekommen, was mit einem so extremen Hund wie Maya möglich ist. Eine Entscheidung für einen tauben Extremjäger sollte wohl bedacht sein, schließlich ist es eine Entscheidung für die nächsten 15-18 Jahre.

Zum Ende des Jahres fand ich eine neue Liebe und unsere Familie wuchs auf zwei Erwachsene, zwei Kinder und drei Hunde zusammen.

Dank der Einzelstunden und des intensiven Zusammen-lebens, wuchs auch die Beziehung zwischen Maya und mir und zwischen Maya und dem Rest unserer neuen Familie. Maya wurde kuschelig und sehr anhänglich. Sie wusste, wann es zu Bett geht, kuschelte mit uns beim Fernsehen und wurde zum festen Teil unserer

Maya bei mir im Garten

(... Fortsetzung von der Willkommens-Seite)

Einige Interessenten, nahmen schnell Abstand von Maya, nachdem sie ihr Verhalten an der Leine erlebten. Maya war draussen ein völlig anderer Hund, sie war heftig. Im August 2010 trennten sich meine damalige Partnerin und ich. Maya blieb jedoch zusammen mit meiner zweiten Hündin bei mir auf dem Bauernhof, auf dem ich auch arbeite. Maya von nun an 24 Std. mit mir zusammen.